Information zur MERCED-Studie - Einladungen versendet

Projektgruppe CED

Diese Gruppe von WissenschaftlerInnen befasst sich seit 2004 mit der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Seit 2008 forscht das Team am Zentrum für Bevölkerungsmedizin und Versorgungsforschung der Universität zu Lübeck und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck.
Zur Projektgruppe CED gehören aktuell (Stand Anfang 2017) Prof. Dr. med. Dr. phil. Heiner Raspe und Dr. phil. Dipl. psych. Angelika Hüppe, die die Gruppe gemeinsam leiten, die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Frau Dr. hum. biol. Jana Langbrandtner und Frau Dipl. Soz. Cassandra Lill sowie die Dokumentarin Christel Zeuner.
Die Stärkung einer umfassenden patientenorientierten Versorgung ist ein Hauptziel der mit öffentlichen Mitteln finanzierten Forschung. In einem ersten Schritt wurden im Jahr 2009 „Versorgungspfade“ mit Handlungsempfehlungen veröffentlicht. Eine Kurzfassung für Patientinnen und Patienten findet sich hier.     
Seit Sommer 2016 führt die Projektgruppe die von der DFG geförderte MERCED-Studie durch.

Kurzbeschreibung: Eine kurze Projektbeschreibung findet man hier

Im April 2017 startet das von der Deutschen Rentenversicherung Bund finanzierte Projekt mitCED@work. Ziel ist die Entwicklung von berufsbezogenen Unterstützungsangeboten für Patientinnen und Patienten mit CED primär für den Einsatz in der stationären medizinischen Rehabilitation. Dazu werden Vielfalt und Häufigkeit berufsbezogener Problemlagen bei CED durch Befragungen von Betroffenen erfasst. Ergänzend werden medizinische und nicht-medizinischen Therapeuten in Reha-Einrichtungen sowie Vertreter der Selbsthilfeorganisation DCCV interviewt.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. med. Dr. phil. Heiner Raspe
Dr. phil. Angelika Hüppe
Ratzeburger Allee 160 (Haus 50)
23538 Lübeck
Telefon +49(0)451 500-51217
Telefax +49(0)451 500-51204
E-Mail angelika.hueppe(at)uksh.de

Die Ergebnisse bereits abgeschlossener Projekte sind in Fachzeitschriften publiziert:

  • Hüppe, A, Steimann G, Janotta M, Langbrandtner J, Eisemann N, Bokemeyer B, Raspe H. Auf dem Prüfstand: stationäre medizinische Rehabilitation bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Rehabilitation 2016; 55:248-255.
  • Langbrandtner J, Raspe H, Hüppe A. Chronisch krank und erwerbstätig – Weitere Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Interventionsstudie unter GKV Versicherten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Zeitschrift für Gastroenterologie 2016, 54:139-145.
  • Hueppe, A., Langbrandtner, J., Raspe, H. (2014). Inviting Patients with Inflammatory Bowel Disease to Active Involvement in Their Own Care: A Randomized Controlled Trial. Inflammatory Bowel Diseases, 20: 1057-1069.
  • Hüppe, A., Langbrandtner, J., Raspe, H. (2013). Komplexe psychosoziale Problemlagen bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa – Fragebogengestütztes Assessment als erster Schritt zur Aktivierung von Patientinnen und Patienten. Zeitschrift für Gastroenterologie, 51: 257-270.
  • Conrad, S., Hüppe, A., Raspe, H. (2012). Zu welchen Themen wünschen Patientinnen und Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa mehr Informationen und welche eigene Rolle bevorzugen sie bei medizinischen Behandlungsentscheidungen? Ergebnisse einer Betroffenenbefragung. Zeitschrift für Gastroenterologie, 50: 364-372.
  • Hardt, J., Muche-Borowski, C., Conrad, S., Balzer, K., Bokemeyer, B., Raspe, H. (2010). Chronisch entzündliche Darmerkrankungen als multifokale Erkrankungen: körperliche und psychosoziale Probleme von Patienten mit CED. Ergebnisse eines Fragebogen-Surveys. Zeitschrift für Gastroenterologie, 48: 381-391.
  • Raspe, H., Conrad, S., Muche-Borowski, C. (2009). Evidenzbasierte und interdisziplinär konsentierte Versorgungspfade für Patientinnen und Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Zeitschrift für Gastroenterologie, 47: 541-562.
Mittwoch, 25.01.2017 11:20