1. Platz beim Lilly Quality of Life Preis 2017

Das ZBV gratuliert Frau Dr. Rapp, Frau Dr. Eisemann und Frau Prof. Dr. Thyen zur Auszeichnung.

Die Studie SPARCLE (Study of Participation and Quality of Live of Children with Cerebral palsy Living in Europe) beschäftigt sich seit 2004 mit der Teilhabe und der Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit körperlichen und geistigen Behinderungen in Europa.

Die Veröffentlichung "Predictors of parent-reported quality of life of adolescentswith cerebral palsy: A longitudinal study", an der Dr. Marion Rapp (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin), Dr. Nora Eisemann (Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie) und Prof. Ute Thyen (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin) von der Universität zu Lübeck beteiligt waren, erhielt den ersten Platz beim Lilly Quality of Life Preis 2017.

Ein wichtiges Ergebnis der Arbeit ist, dass die Lebensqualität von Jugendlichen mit Zerebralparese im Elternbericht nicht von der Behinderung abhängt, sondern von Verhaltensauffälligkeiten und akuten Schmerzen des Kindes sowie dem erlebten eigenen Erziehungsstress der Eltern. Diese Faktoren sind veränderbar. Interventionen in der frühen Kindheit könnten helfen, die Schmerzen und die psychologischen Probleme der Kinder sowie die Belastungen der Eltern zu reduzieren und damit die Lebensqualität bei Jugendlichen mit Zerebralparese weiter zu verbessern.

Eine deutschsprachige Zusammenfassung der Arbeit findet sich hier, der Originalartikel hier.


Donnerstag, 30.11.2017 13:43