Prof. Dr. med. Alexander Katalinic (Direktor)
Das Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie befasst sich mit sozialmedizinischer und epidemiologischer Forschung, dem Unterricht für Studierende der Medizin und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, und der wissenschaftlichen Beratung politischer und öffentlich-rechtlicher Institutionen.

Es wurde zum 01.01.2013 aus den Instituten für Sozialmedizin und für klinische Epidemiologie zusammengeführt. Das Institut umfasst zum heutigen Zeitpunkt drei Professuren: für Sozialmedizin und Epidemiologie, sowie für Pflegeforschung (siehe Sektion Forschung und Lehre in der Pflege) und für Rehabilitation in der Arbeitswelt (in Besetzung).

Klassischerweise beschäftigt sich die Epidemiologie mit dem Auftreten und Vorkommen von Krankheiten in der Bevölkerung und seinen Ursachen, die Sozialmedizin darüberhinaus mit den sozialen Ursachen, den sozialen Folgen und den sozialen Reaktionen von bzw. auf Gesundheitsrisiken und Krankheiten. Das Lübecker Institut widmet sich schwerpunktmäßig den chronischen Krankheiten und Behinderungen, deren psycho-sozialen Folgen sowie der Versorgung von Menschen mit solchen Beeinträchtigungen.

Die Forschungsaktivitäten der über 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Fachrichtungen, u.a. der Medizin, der Gesundheitswissenschaften, der Psychologie und der Soziologie, verteilen sich auf die Arbeitsbereiche:

Im Bereich Methoden befasst sich das Institut seit Jahren mit der Epidemiologie von Krebserkrankungen und anderen chronischen Erkrankungen, mit Grundlagen zur Bewertung von Früherkennungsmaßnahmen, systematischen Übersichten und Verfahrensbewertungen in der Medizin (HTAs), mit kontrollierten Interventionsstudien im BerAG Rehabilitationsforschung/ Sektion Rehabilitation und Arbeit am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologieeich der Rehabilitation und mit qualitativer Forschung sowie Psychometrie. Das Institut bietet methodische Beratung für versorgungswissenschaftliche Forschungsprojekte sowie eine Reihe von Fortbildungen an. Es ist der Kristallisationskern des Zentrums für Bevölkerungsmedizin und Versorgungsforschung (ZBV). Ihm assoziiert sind das wissenschaftliche Sekretariat des ZBV und des Vereins zur Förderung der Rehabilitationsforschung Schleswig-Holstein (vffr) und die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsethikkommission der Medizinischen Fakultät der Universität zu Lübeck.