Die Forschungsgruppe S:TEP (Substanzbezogene und verwandte Störungen: Therapie, Epidemiologie und Prävention) hat einen Schwerpunkt in bevölkerungsbezogenen Ansätzen bei Suchterkrankungen und Gesundheitsverhalten. Das Spektrum umfasst Studien zur Epidemiologie, Diagnostik und zu Interventionen bei substanzbezogenen und nicht-substanzbezogenen Risikoverhaltensweisen und Süchten. Im Vordergrund bisheriger Studien standen die Substanzen Alkohol, Tabak und Medikamente sowie Pathologisches Glücksspielen und Internetabhängigkeit. Natürliche Verläufe von Suchterkrankungen, Maßnahmen der Frühintervention, Angehörige von Suchterkrankungen und computer-/internetgestützte Interventionen sind weitere Schwerpunkte.

Forschungsbereich

  • Epidemiologie von alkohol– und tabakbezogenen Störungen
  • Risikofaktoren bei Verhaltenssüchten (pathologisches Glücksspielen, Internetabhängigkeit)
  • Entwicklung und Evaluierung von Kurzinterventionen in verschiedenen Settings
  • Suchterkrankungen im Kontext Angehöriger: Auswirkungen und Interventionsansätze
  • Screening, Diagnostik und Klassifikation von Suchterkrankungen

Laufende Drittmittelprojekte

  • Addiction: Early Recognition and Intervention Across the Lifespan (AERIAL): Bundesministerium für Gesundheit (BMBF) im Rahmen des Forschungsnetzes zu psychischen Erkrankungen. Rekrutierung im Rahmen der Teilprojekte “Reduction of harmful alcohol and tobacco use in the general population by individualized e-coach assisted computer or smartphone interventions (CS-I)” und “Individually tailored E-health interventions for primary care patients with problematic alcohol use and co-occurring depressive symptoms (ITE)” in Kooperation mit der Universität Greifswald und der Universität Tübingen. 02.2015-09.2017 (180.000 €)
  • Belastungen und Perspektiven Angehöriger Suchtkranker (BEPAS): ein multi-modaler Ansatz. Bundesministerium für Gesundheit (BMG); 03.2015-02.2017 (250.000€)

Wichtigste Publikationen

  1. Bischof, A., Meyer, C., Bischof, G., John, U., Wurst, F. M., Thon, N., Lucht, M., Grabe, H. J., & Rumpf, H. J. (2015). Suicidal events among pathological gamblers: The role of comorbidity of axis I and axis II disorders. Psychiatry Research, 225(3), 413-419.
  2. Bischof, G., Freyer-Adam, J., Meyer, C., John, U., & Rumpf, H. J. (2012). Changes in drinking behavior among control group participants in early intervention studies targeting unhealthy alcohol use recruited in general hospitals and general practices. Drug Alcohol Depend, 125(1-2), 81-88.
  3. Meyer, C., Bischof, A., Westram, A., Jeske, C., de Brito, S., Glorius, S., Schon, D., Porz, S., Gurtler, D., Kastirke, N., Hayer, T., Jacobi, F., Lucht, M., Premper, V., Gilberg, R., Hess, D., Bischof, G., John, U., & Rumpf, H. J. (2015). The "Pathological Gambling and Epidemiology" (PAGE) study program: design and fieldwork. International Journal of Methods in Psychiatric Research, 24(1), 11-31.
  4. Petry, N. M., Rehbein, F., Gentile, D. A., Lemmens, J. S., Rumpf, H. J., Mossle, T., Bischof, G., Tao, R., Fung, D. S. S., Borges, G., Auriacombe, M., Ibanez, A. G., Tam, P., & O'Brien, C. P. (2014). An international consensus for assessing internet gaming disorder using the new DSM-5 approach. Addiction, 109(9), 1399-1406.
  5. Rumpf, H.-J., Vermulst, A. A., Bischof, A., Kastirke, N., Gürtler, D., Bischof, G., Meerkerk, G.-J., John, U., & Meyer, C. (2014). Occurence of internet addiction in a general population sample: A latent class analysis. European Addiction Research, 20, 159-166.

Ansprechpartner:
PD Dr. phil. Hans-Jürgen Rumpf, Dipl.-Psych.

Weitere Informationen zu aktuellen Forschungsprojekten erhalten Sie HIER.